Individuelle Touren

Kuruwai (& Baliem Valley)

12 Tage/ 11 Nächte ab/bis Jayapura

Hinweis

Reisen in abgelegene Gebiete Papua sind anspruchsvoll, die Bedingungen sind schwierig, es gibt keinerlei Komfort. Wenn Sie mit solchen Bedingungen umgehen können, wird Ihnen diese Reise gefallen. Sollten Sie Zweifel haben, dann kontaktieren Sie uns, bevor Sie diese Reise buchen.

Tag 1

Jayapura – Wamena & Besuch des Wamena Marktes
Morgens Ankunft in Jayapura und Weiterflug nach Wamena. Mittagessen und Besuch des lokalen Marktes in Wamena. Vor allem Dani Frauen laufen jeden morgen auf den Markt, um ihr Gemüse und Obst zu verkaufen. Aber der Markt ist auch wichtigster Umschlagplatz für die begehrten Wildschweine. Mittagessen und Besuch des lokalen Marktes in Wamena.

Tag 2

Trekking in der südlichen Baliem-Schlucht (Tour 6)
Morgens Fahrt über Wamena in das südliche Baliem-Tal. Bei der Ortschaft Sogogmo, etwa 3 Kilometer vor Kurima, ist die Straße zu Ende. Hier beginnt unsere Wanderung entlang des mächtigen Baliem- Flusses. Zunächst überqueren wir eine urige Hängebrücke über den hier wild dahin tosenden Baliem. Weiter geht es durch romantische Dani-Siedlungen mit terrassierten Feldanlagen und wilden Zuckerrohrhainen. Immer haben wir einen herrlichen Blick über den Fluss und das enge Tal. Gegen Mittag erreichen wir den Kirchplatz von Seinma. Hier, in schöner Umgebung, machen wir Picknick.
Vor Kurima überqueren wir abermals eine wildromantische Hängebrücke und bevor wir unser Fahrzeug erreichen, müssen noch einige kleine Seitentäler überwunden werden. Viele einmalige Fotomotive begegnen uns heute. Am späten Nachmittag erreichen wir wieder das Resort.

Tag 3

Traditionelles Schweinefest (Tour 3)
Ganztägiges traditionelles „pig-festival“ in einem urigen Dani-Weiler innerhalb des Resortgeländes oder in der Jiwika-Region. Viele geschmückte Dani-Stammesleute in traditioneller Bekleidung werden an diesem Fest teilnehmen. Solche Kochfeste mit heißen Steinen und Erdgruben sind das wohl interessanteste Erlebnis jeder Neuguinea-Reise. Foto- und Filmfreunde kommen heute voll auf ihre Kosten! Die Einmaligkeit solcher Kochfeste lässt sich mit Worten nur schwer beschreiben, man muss sie mit eigenen Augen gesehen und erlebt haben. Das Mittagessen wird im Festweiler als Picknick-Lunch eingenommen. Selbstverständlich kann jeder Gast auch anschließend direkt aus der traditionellen Kochgrube probieren. Das frisch gegarte Schweinefleisch und die Süßkartoffeln schmecken prima! Am späten Nachmittag wieder zurück zum Resort.

Tag 4

Wamena – Dekai
Morgens Transfer zum Airport. Flug mit regulärer Linienmaschine nach Yahokimo (Dekai), am Oberlauf des Brazza-Flusses gelegen (etwa 35 Flugminuten). Nach der Ankunft Besuch des lokalen Marktes und Erledigung letzter Einkäufe für die Tour. Nach dem Lunch in einem lokalen Restaurant fahren wir zum Hafen (ca. 1 Stunde). Dort wartet unser Motoreinbaum inklusive Mannschaft. Wir wollen heute noch etwa 2 Stunden flussabwärts bis zum Dorf Patipi Dibawa fahren. Gleich nach Ankunft, werden wir hier unser erstes Zeltcamp direkt am Flussufer errichten. Diese kurze Etappe heute gibt uns schon einen Vorgeschmack auf das, was uns die nächsten Tage erwartet: Dschungellandschaften pur!

Tag 5

KURUWAI
Schon früh werden wir unser Frühstück einnehmen, um rechtzeitig losfahren zu können. Herrliche Urwälder säumen den Brazza bis zur Mündung in den mächtigen Siret. Flughunde, Hornbills und andere Vögel schrecken auf, wenn unser Boot erscheint. Gegen Mittag erreichen wir die Mündung des Siret Flusses. Dann beginnt die Fahrt flussaufwärts, die uns am Nachmittag durch wildromantische offene Fluss-Landschaften führt. Der Siret wird immer wilder, mit Kieselbänken am Ufer und Stromschnellen. Überall liegen Bäume im Wasser und an einigen Stellen versperren mächtige Dämme aus Treibholz fast den gesamten Flusslauf. Um hier problemlos durchzukommen braucht man genug Tageslicht und einen routinierten Bootsführer. Gegen 18 Uhr Ortszeit, mit Einbruch der kurzen Abenddämmerung, müssen wir an unserem Ziel in MABUL angekommen sein. Viele junge Kuruwaifamilien leben hier, die sich durch den Fluss eine Verbesserung ihrer Versorgung mit den notwendigsten Gütern und Lebensmitteln erhoffen. Einzelne Familien besitzen schon kleine Motoreinbäume, mit denen Sie manchmal bis zu den Geschäften weiter flussabwärts kommen. Wir übernachten in einem leerstehenden Pfahlhaus. Hier können wir die Kochstelle benutzen und unsere Zelte geschützt aufbauen. Am Abend verhandelt unser Guide mit den Einheimischen und die Träger für die nächsten Tage werden festgelegt.

Tag 6

KURUWAI
Nach dem Frühstück treffen wir unsere Begleitmannschaft. Alles Gepäck und das Essen für die nächsten Tage werden auf die Träger aufgeteilt. Dann verlassen wir Mabul, und nach nur etwa 50 Metern stehen wir bereits im dichten Wald, den wir die nächsten Tage nicht verlassen werden. Heute brauchen wir etwa 5 Stunden bis zum Ziel: eine grandiose Urwaldsiedlung mit diversen Baumhäusern, MANOPTEROPO. Die traditionell gekleideten Kuruwai freuen sich über unseren Besuch und weichen uns nicht mehr von der Seite. Zeltlager bei den Baumhäusern. Wer will, kann sein Zelt auch in einem der Baumhäuser aufstellen.

Tag 7

KURUWAI
Heute begleiten wir die Kuruwai-Familien in den nahen Sagowald. Dort erleben wir ein Schauspiel wie aus einer anderen Welt. Die Urwaldnomaden fällen mit Steinäxten eine riesige Sagopalme und zerschlagen vollständig deren Mark. Die Frauen waschen es anschließend in primitiven Waschanlagen und gewinnen so das reine Sago, das Grundnahrungsmittel aller Urwaldbewohner. Foto- und Filmfreunde werden diesen Tag wohl nie vergessen! Nachmittags sind wir zurück bei den Baumhäusern, und am Abend zaubert unser Koch wieder eine echte Dschungelmahlzeit: vielleicht gibt es Papayagemüse, gebratene Farnspitzen mit Insektenlarven, Sagopfannkuchen und Kochbananen! Die Küche jedenfalls überrascht uns jeden Tag mit einer anderen exotischen Leckerei.

Tag 8

KURUWAI
Wir bleiben einen zweiten Tag bei den freundlichen und liebenswerten Waldnomaden. Vielleicht zeigen sie uns heute, wie man in schwindelerregender Höhe ein Baumhaus repariert, oder wie man Pfeil und Bogen – die wichtigste Waffe – herstellt und benutzt. Oder wir begeben uns mit den Naturmenschen auf Nahrungssuche und erleben, wie Sie als Jäger und Sammler Ihrem Namen alle Ehre machen: in wenigen Stunden sind ihre Netze gefüllt mit allerlei Heuschrecken, riesigen Schaben, Spinnen, Insektenlarven und sonstigem Getier. Sie schießen sogar Flughunde von den Bäumen. Und wieder lässt diese Ausbeute ein kulinarisches Dinner der Extraklasse in unserem Camp erwarten!

Tag 9

KURUWAI
Heute nehmen wir Abschied von unseren freundlichen Gastgebern. Zurück in Mabul bleibt noch Zeit, die dargebotenen Kunstobjekte der Dorfbewohner zu begutachten. Das ein oder andere Stück, z.B. ein geniales Knochenmesser, ist für viele Besucher wie ein Stück aus einer anderen Welt und ein Beweis dafür, dass man wirklich auf Besuch in der Steinzeit war!

Tag 10

KURUWAI
Am Morgen starten wir unsere Fahrt mit dem Motoreinbaum flussabwärts. Den Siret flussabwärts geht die Fahrt zunächst pfeilschnell. Was auf der Herfahrt 5 Stunden dauerte, dauert nur noch 2 Stunden! Am späten Nachmittag wieder Zeltlager in dem uns schon vertrauten kleinen Dorf am Oberlauf des Brazza-Flusses.

Tag 11

Dekai – Jayapura
Heute starten wir sehr früh in Richtung Hafen von Dekai. Nach etwa 2 Stunden Fahrtzeit sind wir am Ziel und müssen von unserer Bootsmannschaft Abschied nehmen. Weiterfahrt direkt zum Flugfeld von Dekai, für den Flug nach Jayapura am Mittag. Gleich nach der Ankunft Tour Lake Sentani mit Lunch in schönen Restaurant am Seeufer. Am Nachmittag Check-in im Hotel Horex in Sentani. Abendessen.

Tag 12

Abreise
Transfer zum Flughafen für Ihren individuellen Weiterflug.

Preise in EUR pro Person im 1/2 Doppelzimmer

Preis pro Person

2 Personen
4.290 Zuschlag Einzelzimmer/-Zelt +€ 300
  •  
Beliebt

Preis pro Person

3-6 Personen
3.750 Zuschlag Einzelzimmer/-Zelt +€ 300
  •  

Preis pro Person

Einzelreisender
on request Einzelzimmer inklusive
  •  

Hinweis

Reisepass muss bei Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein. Deutsche Staatsbürger erhalten das Einreisevisum bei Ankunft (kostenfrei) Andere Staatsbürger erkundigen sich bitte bei ihrer zuständigen Botschaft. Für die Surat Jalan Reisegenehmigung (für Papua) muss jeder Teilnehmer 1x Passkopie und 2x Passfotos mitbringen. Eine empfohlene Ausrüstungsliste wird bei Buchungsbestätigung zugeschickt.