Tsaaten - Rentiermenschen der Taiga

Mongolei - Ein spezielles Abenteuer zu Pferd

17 Tage/16 Nächte ● ab/bis Ulaanbaatar, Mongolei ● 14 Nächte im Zelt ● min 6 pax/max 12 pax ● Schwierigkeitsgrad: 2**

Die Tsaaten sind die letzten Rentierzüchter, die unverändert traditionell in urgemeinschaftlichen Verbänden in extremer Naturisolation leben. Ihre Heimat sind die weglosen Hochgebirgsurwälder der sibirischen Taiga nordwestlich des Khövsgöl-Sees. Schamanismus, die Urreligion der Mongolen, ist auch hier noch intakt und lebendig und bestimmt das Leben der Menschen. Schamanenpriester erkennt man an ihrer auffälligen, bunten Kleidung, ihrem Zauberstab und ihrer geistigen „Abwesenheit“. Sie verfügen über extreme weltliche Macht und ihr Einfluss auf sämtliche alltäglichen Abläufe ist groß.

Die Existenz der „Rentiermenschen“ (Tsa = Rentier, Ten = Mensch) ist ohne Rentiere tatsächlich nicht vorstellbar. Sie züchten und jagen das Ren. Sie kleiden sich mit ihren Fellen, die mächtigen Geweihe liefern Medizin und Grabschmuck. Ihre Indianer-ähnlichen Spitzzelte sind mit Rentierfellen gedeckt, auch das einfache Nachtlager besteht aus etlichen Lagen Rentierhaut. Sie trinken die scharf-riechende Rentiermilch, frisch oder gegoren, essen das Fleisch und verbrennen den getrockneten Dung der Tiere.

Nur im Herbst, einer extrem kurzen Wechselzeit zwischen Sommer und arktischem Winter, kommt man relativ „problemlos“ in die wild-schöne Heimat dieser sibirischen Taiganomaden. Der lange, eisige Winter ist zu kalt und zu schneereich, im Sommer versinkt man im aufgetauten, weichen Waldboden und in unzähligen Moorlandschaften. Der kurze Herbst ist trocken und sonnig mit immerblauem Himmel. Tagestemperaturen bis 25 Grad Celsius, nachts bis Null Grad Abkühlung. Es ist die optimale Zeit für diese einmalige Tour.

Nach der Pioniertour im Jahre 2000 wurde auch 2001, 2002, 2008 und 2012 diese Expedition erfolgreich durchgeführt. Mittlerweile besteht eine enge Freundschaft mit einigen Tsaatenfamilien und es ist geplant, dass wir gemeinsam mit einer Tsaatensippe den Umzug vom Sommer- in das Winterlager machen. Über hundert Rentiere begleiten diesen großen Umzug, wobei das gesamte Hab und Gut der Tsaaten von Rentieren transportiert wird. Jeder Tsaate, vom ältesten bis jüngsten Sippenmitglied, reitet dabei auf seinem Lieblingsrentier – ein malerisches, unvergessliches Erlebnis in einer unbeschreiblich schönen Natur erwartet uns.

Betrifft das Reiten: Selbstverständlich sind Reitkenntnisse und Reiterfahrung für diese Tour von Vorteil, aber keinesfalls Voraussetzung. Die Erfahrung der letzten Touren hat gezeigt, dass die Mehrzahl der Teilnehmer keine Reiterfahrung hatte und trotzdem an der Tour ohne Probleme teilnahm. Die mongolischen Pferde sind klein und genügsam, ihr Charakter ist dem begleitenden Besitzer gut bekannt. So werden die ruhigen und braven Pferde besonders für jene Tourmitglieder reserviert, die erstmals auf einem Pferd sitzen. Eine gewisse körperliche Beweglichkeit und Fitness vorausgesetzt, die man schon für diese Wildnistour haben sollte, stellt dann das Reiten kein Problem mehr dar. Während der Expedition wird auch nicht schnell geritten, das erlaubt schon die Umgebung nicht! Auch wegen der schwerbeladenen Packpferde zieht die gesamte Gruppe eher gemächlich, aber stetig durch die herrliche Taigawildnis.

Preis pro Person
ab/bis ULaanbaatar

EUR 4.990
  • 10.07.-26.07.2022

Geplantes Reiseprogramm

Nach der Ankunft in Ulaanbaatar, inner-mongolischer Flug nach Mörön im Nordwesten. Von hier Start der einmaligen Tour mit russischen Geländebussen (siehe Karte). Fahrt nach Ulaan-Uul, westlich des Khövsgöl-Sees, dem administrativen Zentrum der Tsaaten-Minderheit. Die Tsaaten sprechen Tuwinerisch, eine Sprache aus der Baikal-Region, die mit dem Mongolischen nichts gemeinsam hat. Etwa 60 km nördlich von Ulaan–Uul Ausrüstung unserer Pferdeexpedition: ein ortskundiger Tsaate wird uns die nächsten 10 Tage begleiten, um uns den Weg durch die unendlichen Lärchen- und Birkenwälder mit ihren herrlichen Talwiesen zu den Sommerweiden der Tsaaten-Urgemeinschaften zu zeigen. Auch mehrere Mongolen (Koch, Führer etc.) werden dabei sein. Sämtliches Gepäck und die Küche werden von Packpferden transportiert. Unsere Expeditionsgruppe wird mindestens 20 Pferde umfassen und im Schnitt etwa 25 km am Tage zurücklegen. Treffen wir eine Tsaaten-Gemeinschaft, meistens 3-5 Familien, bleiben wir zwei Tage bei ihnen, um ihre tägliche Arbeit mit den Rentieren zu beobachten.

Traditionell reiten die Tsaaten auf den größeren Rentieren wie auf einem Pferd: mit Zaumzeug, Sattel und Steigbügel. Auf dem Rücken eines solchen gewaltigen Tieres – mit seinem riesigen Geweih – durch die wunderschönen Moosurwälder der Taiga zu ziehen, ist ein absoluter Höhepunkt für jeden. Nach der Zeit bei den Tsaaten beginnt unsere Rückreise nach Mörön. Auf einer einsamen Wildnispiste quer durch das Gebirge erreichen wir zunächst den wunderschönen Khövsgöl-See, der oft als „Kleiner Baikal“ bezeichnet wird. Am östlichen Ufer machen wir unser letztes Lager direkt am See. Von hier dann nach Mörön und Flug nach Ulaanbaatar. Nach einer letzten Nacht im Hotel treten wir unseren Rückflug nach Deutschland an.

Safari-Busse beim Überqueren eines Flusses
Safari-Busse beim Überqueren eines Flusses
Tsaaten-Rentierzüchter im Schnee
Die Tsaaten-Rentierzüchter leben im Norden der Mongolei

Tag 1: Ankunft Ulaanbaatar, Transfer zum Stadthotel, Stadtrundfahrt.

Tag 2: Flug nach Mörön, letzte Tourvorbereitungen, Zeltlager bei Mörön.

Tag 3: Fahrt nach Ulaan-Uul, Zeltlager in schöner Landschaft.

Tag 4: Fahrt zum Startpunkt der Tour; wir treffen unser Begleitteam mit allen Pferden, Zeltlager.

Tag 5: Start der Pferdeexpedition in die Taiga-Wildnis, Zeltlager.

Ein Tsaate auf seinem Rentier
Ein Tsaate auf seinem Rentier
Rentierherde
Eine Rentierherde in der mongolischen Steppe

Tag 6: Vielleicht erreichen wir heute das Tsaatan-Sommercamp, Zeltlager.

Tag 7: Ruhetag bei den Tsaaten – oder weiter westlich, Zeltlager.

Tag 8: Bei den Tsaaten, Zeltlager.

Tag 9: Bei den Tsaaten, Zeltlager. Wir begleiten die Tsaaten bei einem Umzug oder zur Jagd.

Tag 10: Beginn der Rückreise, Zeltlager.

Tsaaten und ihre Rentiere
Das Volk der Tsaaten oder Dukha lebt seit Generationen ein Nomadenleben mit seinen Rentierherden
Ein Lager der Tsaaten

Tag 11: Wir erreichen den Startpunkt unserer Tour, Zeltlager. Geplant ist traditionelles “Milchkannenessen” mit unserer Begleitmannschaft, wozu ein Schaf geschlachtet wird.

Tag 12: Fahrt nach Tsagan-Nur, wo wir bei einem traditionellen Schamanen übernachten werden, weitere Besuche in der Region, Zeltlager.

Tag 13: Rückfahrt in Richtung Khövsgöl-See, Zeltlager.

Tag 14: Fahrt zurück zum Khövsgöl-See, Zeltlager auf dem Weg.

Tag 15: Wir erreichen den Khövsgöl-See, Zeltlager am Ostufer.

Tag 16: Am Morgen Fahrt nach Möron. Am Nachmittag Flug nach Ulaanbaatar, Transfer in unser Stadthotel. Eventuell noch Zeit für letzte Einkäufe.

Tag 17: Am Morgen, Transfer zum Flughafen. Ende der Tour.

PREISE & KONDITIONEN

Tsaaten - Rentiermenschen der Taiga ● 17 Tage/16 Nächte ● Gruppenreise
Preis pro Person ab/bis Ulaanbaatar, Mongolei
EUR 4.990 EINZELZIMMER/-ZELT +EUR 700
  • 10.07.-26.07.2022
INKLUSIVE
NICHT INKLUSIVE

Das Reisen in abgelegene Gebiete der Mongolei ist schwierig, die Bedingungen sind hart, es gibt keinerlei Komfort. Wenn Sie mit solchen Bedingungen umgehen können, wird Ihnen diese Reise gefallen. Sollten Sie Zweifel haben, dann kontaktieren Sie uns, bevor Sie diese Reise buchen. Wir helfen gerne!

Wir bitten um eine Anzahlung von 15% des Reisepreises zum Zeitpunkt der Buchung. Der Restbetrag ist spätestens 4 Wochen vor Reiseantritt fällig.

ENQUIRY

Great to have you here!
Please fill out the form and we will get back to you shortly with a straightforward reply.
You can also send us an email: info@papua-explorer.com

ANFRAGE

Toll, dass Sie hier sind!
Bitte füllen Sie das Formular aus und wir werden uns in Kürze mit einer unverbindlichen Antwort bei Ihnen melden.
Sie können uns auch eine Email schreiben: info@papua-explorer.com